Seite auswählen

DESIGN THINKING COACH WERDEN

Zertifizierungen im Überblick

Wer sind die populärsten Ausbilder zum Design Thinking Coach? Was sind die feinen Unterschiede zwischen den Ausbildungen? Welche Vor- und Nachteile bringen die Ausbildungen mit sich? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Artikel.


Erfolgreiche Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Siemens, IKEA etc. setzen schon lange auf Design Thinking und das Interesse wächst weiter. Deshalb möchten immer mehr Menschen die kreative Lösungsstrategie lernen, anwenden und weitergeben. Die Nachfrage nach Ausbildungen zum Design Thinking Coach ist also groß und das Angebot ebenso. Da ist es kein Wunder, dass man bei so vielen Workshops, Trainings und Seminaren sehr schnell den Überblick verliert. 

Wie soll man sich bei dieser großen Auswahl für einen der Anbieter entscheiden? Wo liegen überhaupt die Unterschiede und worauf sollte man bei der Wahl achten? Dieser Artikel bringt Ordnung in dieses Chaos und hilft dir, dich für den passenden Anbieter zu entscheiden um deine Design Thinking Zertifizierung zu erhalten.

Du hast häufig mit komplexen Problemen zu tun, möchtest lernen diese innovativ zu lösen und strebst daher eine Design Thinking Zertifizierung an? Dann kommt dir folgende Situation vielleicht bekannt vor: Deine Google-Suchanfrage ergibt zahlreiche Treffer und du liest dir zunächst eines der Ausbildungsangebote durch. Dieses klingt schon ganz gut, allerdings stört es dich, dass dafür so ein großer Zeitaufwand nötig ist. Also schaust du weiter, ob es noch ein Angebot gibt, welches dir eher zusagt.

Du hast häufig mit komplexen Problemen zu tun, möchtest lernen diese innovativ zu lösen?

Du klickst dich durch weitere zahlreiche Websites, alle klingen ähnlich interessant, bei allen liest du über hochwertige Lernmaterialien, anwendungsorientiertes Vorgehen und kompetentes Coaching. Auf die Schnelle fällt es dir wahrscheinlich schwer, dich für einen der Anbieter zu entscheiden. Dir ist gar nicht richtig klar, wo denn nun die Unterschiede liegen.

Wenn es dir so ähnlich schon einmal ergangen ist, solltest du jetzt aufmerksam weiterlesen. Denn um das beschriebene Problem zu lösen und dem ewigen Suchen nach der geeigneten Ausbildung ein Ende zu setzen, gibt dir dieser Artikel einen Überblick über die populärsten Ausbilder. Wir vergleichen für dich wichtige Aspekte wie Preis, Ausbildungsdauer, Zielgruppe, Orte …

Doch wie triffst du dann die Wahl?

Die Wahl des Ausbilders, um eine Design Thinking Zertifizierung zu erhalten, hängt primär von den eigenen Bedürfnissen ab. Ein Unternehmensgründer wird sicherlich einen anderen Ausbilder wählen, als die Mitarbeiterin eines Großkonzerns. Während für den einen eine lange Ausbildungsdauer eher ermüdend erscheint, wünscht sich ein anderer ein sehr ausführliches Training. Auch diese beiden werden unterschiedliche Anbieter für ihre Ausbildung wählen

Die Wahl des Ausbilders, um eine Design Thinking Zertifizierung zu erhalten, hängt primär von den eigenen Bedürfnissen ab.

Ebenfalls ein entscheidender Faktor bei der Wahl ist, ob du bereits ein fundiertes Vorwissen in Design Thinking mitbringst, oder ob du die innovative Lösungsstrategie von Grund auf erlernen möchtest. Dadurch lässt sich schon erkennen: Eine allgemeine Empfehlung auszusprechen wäre bei diesem Thema wenig sinnvoll.

Zunächst solltest du dir also selber darüber klar werden, auf welche Kategorien du persönlich Wert legst und welche Bedürfnisse der Ausbilder für dich erfüllen sollte. Möchtest du erst einmal ein bisschen ins Design Thinking hineinschnuppern, oder willst du direkt durchstarten und wünschst dir ein umfangreiches Training? Wie wichtig ist dir die Flexibilität in der Gestaltung deiner Ausbildung? Bist du an einen bestimmten Ort gebunden oder macht es dir nichts aus eine längere Anreise auf dich zu nehmen?

Das sind alles wichtige Fragen, die du dir vorab stellen solltest, wenn du eine Design Thinking Zertifizierung anstrebst. Um dir darüber bewusst zu werden, kann es hilfreich sein eine Liste anzufertigen. Dort führst du zunächst alle Kriterien auf, die dir persönlich am Herzen liegen. Hier ein Beispiel:

Ebenfalls ein entscheidender Faktor bei der Wahl ist, ob du bereits ein fundiertes Vorwissen in Design Thinking mitbringst, oder ob du die innovative Lösungsstrategie von Grund auf erlernen möchtest. Dadurch lässt sich schon erkennen: Eine allgemeine Empfehlung auszusprechen wäre bei diesem Thema wenig sinnvoll.

Zunächst solltest du dir also selber darüber klar werden, auf welche Kategorien du persönlich Wert legst und welche Bedürfnisse der Ausbilder für dich erfüllen sollte. Möchtest du erst einmal ein bisschen ins Design Thinking hineinschnuppern, oder willst du direkt durchstarten und wünschst dir ein umfangreiches Training? Wie wichtig ist dir die Flexibilität in der Gestaltung deiner Ausbildung? Bist du an einen bestimmten Ort gebunden oder macht es dir nichts aus eine längere Anreise auf dich zu nehmen?

Das sind alles wichtige Fragen, die du dir vorab stellen solltest, wenn du eine Design Thinking Zertifizierung anstrebst. Um dir darüber bewusst zu werden, kann es hilfreich sein eine Liste anzufertigen. Dort führst du zunächst alle Kriterien auf, die dir persönlich am Herzen liegen. Hier ein Beispiel:

 

Was sind die entscheidenden Unterschiede zwischen den Anbietern?

Um dies transparent zu machen, erhältst du nun einen vergleichenden Überblick über die populärsten Anbieter für Design Thinking Zertifizierungen. So fällt es dir noch leichter deine persönlichen Vor-, und Nachteile der einzelnen Anbieter herauszufinden. Außerdem werden zu den Ausbildern jeweils Nutzertypen vorgestellt, die dieses Angebot vermutlich wählen würden. Dies hilft dir, dich zu orientieren. Also nimm nun deine Liste zur Hand und fang an zu lesen.

Der schnelle, günstige Ausbildungseinstieg

Den vergleichsweise kostengünstigsten Einstieg in die Kreativmethode bietet „Die Glühbirne“. Dieser Anbieter verspricht, dass du nach nur zwei Monaten die wichtigsten Kompetenzen eines Design Thinking Coaches beherrschst und in der Lage bist eigene Workshops zu geben. Die Ausbildung besteht aus insgesamt drei Modulen und acht Ausbildungstagen.

Die Glühbirne bietet den vergleichsweise kostengünstigsten Einstieg.

Für „Die Glühbirne“ entscheiden sich beispielsweise Unternehmer*innen, die Design Thinking in ihrem Unternehmen anwenden und Teams trainieren möchten, um so die Innovationskultur zu fördern. Auch gut aufgehoben sind hier Berater*innen, die ihr Portfolio durch Design Thinking erweitern möchten. Beide geraten bei diesem Ausbilder vergleichsweise schnell und ohne allzu hohe Kosten an ihr Ziel.

Allerdings wirkt das Erscheinungsbild der Website wenig innovativ und die dort dargestellten Lerninhalte eher trocken. Dabei geht es gerade beim Design Thinking um Innovation und Kreativität. Dies sollte eigentlich auch die Website eines Ausbilders zum Design Thinking Coach widerspiegeln.
Wer nach mehr Inspiration sucht und von Trainern lernen möchte, die auch leben, was sie vermitteln, sollte also lieber weiterschauen.

Und Achtung: Alle Module finden in Pliezhausen (Baden-Württemberg) statt, was für einige eine komplizierte Anreise bedeuten könnte.

Lerne von einer Agentur

Für alle, denen das zu schnell geht und die auch nicht wissen, wo Plietzhausen liegt, bietet “The Dark Horse” vielleicht eine Alternative. Hier erwarten dich schon ganze 14 Ausbildungstage, an denen du alle Schritte des Design Thinking Prozesses durchläufst und so in einem intensiven Training alle Anwendungen von Grund auf lernst.

Bei diesem Ausbilder liegt der Fokus auf Veränderung. Das Ausbildungsversprechen lautet, dass du hier nicht nur alles lernst was dazu gehört, um Design Thinking Coach zu werden, sondern auch wie du den Wandel in deiner eigenen Organisation vollziehst.

Hier erwarten dich schon ganze 14 Ausbildungstage, an denen du alle Schritte des Design Thinking Prozesses durchläufst.

Austauschmöglichkeiten nach der Ausbildung gibt es hier genug, denn du hast die Möglichkeit danach Teil der Community zu werden.Typischerweise würden sich für „The Dark Horse“ Personen entscheiden, die nicht nur den kreativen Ideenfindungsprozess in ihren Arbeitsalltag integrieren möchten, sondern auch Unterstützung dabei suchen, wie sie diese Änderung genau vollziehen können.

Die längere Ausbildungsdauer bedeutet allerdings auch einen höheren Preis. Außerdem gestaltet sich die Ausbildung zeitlich recht unflexibel, da du dich an fixe Termine halten musst.

Design Thinking ist für dich schon lange kein Fremdwort mehr?

Wenn dir bisher noch keiner der Ausbilder zusagt, weil du dich im Design Thinking schon gut auskennst und du keine Lust hast, bereits bekannte Grundlagen zu wiederholen, dann kannst du ab hier wieder aufmerksam werden. Denn auch für fortgeschrittene Design Thinker gibt es Möglichkeiten, die eigenen Fähigkeiten weiter auszubauen und eine Design Thinking Zertifizierung zu erhalten und zwar ganz ohne lästige Wiederholungen.

Eine Weiterbildung im universitären Kontext

Ein Ausbildungsangebot für Fortgeschrittene liefert die Hasso Plattner Institut Academy (HPI). Deren Website gibt an, dass du dort Lerninhalte vertiefen, deine Design Thinking Coach Fähigkeiten ausbauen und deinen eigenen Coach-Stil entwickeln kannst. Des Weiteren geht es darum, Potenziale von Teams zu erkennen und zu fördern. Dies spricht beispielsweise interne Innovationstreiber*innen von größeren Unternehmen an.

Allerdings spiegelt sich das auch im Preis von 17.500 € wieder und es ist eine Bewerbung gefordert. Für das finale, freiwillige Praxismodul, den “Connect & Do Day”, musst du nochmal 150 Euro zusätzlich in die Hand nehmen. Außerdem solltest du viel Zeit und gute Englischkenntnisse mitbringen. Denn diese Ausbildung ist mit zwanzig Tagen verteilt über ein Jahr die längste am Markt und das Ausbildungshandbuch ist nur in Englisch erhältlich.

Während der Ausbildung bietet die HPI Academy zwar viele Möglichkeiten sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, jedoch findet der Transfer des Gelernten in das eigene Umfeld erst ganz am Ende statt.

 Für eine Weiterbildung bei der HPI Academy solltest du viel Zeit und gute Englischkenntnisse mitbringen.

Was aus der Website des Ausbilders nicht hervorgeht: Wer sind die Trainer eigentlich genau? Wie viele Coaches sind für wie viele Teilnehmer zuständig? Dies sollte eigentlich transparent sein, um sich als Interessent ein genaues Bild über die Ausbildung machen zu können. Wenn du dein Bild vervollständigen willst, gibt es auch noch günstigere Alternativen für Fortgeschrittene.

Ausbildung bei einem Newcomer

Für alle, die etwas weniger Geld und Zeit investieren möchten, aber ihre Design Thinking Kenntnisse ebenfalls vertiefen wollen, stellt Brainbirds eine geeignete Option dar. Da es sich auch hier um ein Fortgeschrittenen-Programm handelt, solltest du schon fundiertes Design Thinking Know-How mitbringen.

Das Programm verspricht, dass du über das klassische Design Thinking hinaus denkst, in die verschiedenen Rollen eines Design Thinking Coaches eintauchst und dabei Design Thinking mit anderen agilen Methoden verbindest.

Dies findet allerdings eher in einer Lab-Situation mit wenig realem Bezug statt. Wer sich ein Shadow Coaching oder Training on the Job wünscht, wird hier leider enttäuscht. Hoffentlich gelingt der Transfer in die Praxis trotzdem. Das Angebot der Brainbirds wendet sich an alle, die sich mit den Grundlagen bereits auskennen und dieses Wissen erweitern wollen und bereit sind über den Tellerrand zu schauen.

Wer sich ein Shadow Coaching oder Training on the Job wünscht, wird hier leider enttäuscht.

Aber Achtung: Die Ausbildung ging erst 2020 an der Start und ist damit als Prototyp zu betrachten, an dem noch fleißig gefeilt wird. So erklärt es sich, dass bisher keine Erfahrungsberichte von Teilnehmern vorliegen, die dir einen Einblick geben könnten. Wenn du dir tiefere Einblicke in die Ausbildung wünschst, anstatt die Katze im Sack zu kaufen, achte auf Erfahrungsberichte und die Möglichkeit, in eine Ausbildung hineinzuschnuppern.

Ausbildung mit Qualitätssiegel

Bei der DesignThinkingCoach Academy liegt der Fokus auf dir, denn die Ausbildung passt sich in Dauer und Intensität an deine Bedürfnisse an. Dies funktioniert mit dem flexiblen Modulsystem, dass es dir erlaubt, die Reihenfolge selbst zu gestalten. Je nach Zeitplan bist du nach 3 Monaten fertig oder du lässt dir ein, zwei Jahre Zeit. Wenn du dich mit den Grundlagen schon auskennst und keine Wiederholungen brauchst, auch kein Problem, denn für Fortgeschrittene gibt es die Möglichkeit, sich das erste Basismodul anrechnen zu lassen und so gleich tiefer einzusteigen.

Das modulare Ausbildungskonzept bietet dir maximale Flexibilität Beruf und Weiterbildung zu vereinen.

Bei dieser Ausbildung erlebst du Design Thinking nicht nur als Methode, sondern auch als Mindset, dass dein Denken positiv beeinflusst. Du bekommst neue Inspiration, findest deine Kreativität und lernst Probleme in Zukunft innovativ zu lösen.

Dabei wirst du stets von Coaches durch den Prozess geführt, die nicht nur viel Erfahrung mitbringen, sondern auch leben, was sie vermitteln. Eine weitere Besonderheit, die die Coaches betrifft verrät uns André Goerke, ein frischer Absolvent: “Was mir an der Ausbildung besonders gut gefallen hat, ist dass man von verschiedenen Coaches lernt.” So hast du die Möglichkeit direkt unterschiedliche Coaching Stile kennen zu lernen.

Neben der engen Betreuung durch die Coaches (1:7) gibt es außerdem viele Möglichkeiten sich untereinander auszutauschen und Erfahrungen zu reflektieren. Das sorgt dafür, dass alle Teilnehmer*innen aneinander wachsen können und den Transfer in die Praxis gemeinsam meistern.

In Sachen Qualität gibt es noch eine Besonderheit. Die Ausbildung bei der DesignThinkingCoach Academy ist TÜV zertifiziert, womit sie weltweit der einzige Anbieter mit ISO 2990 Qualitätsstandard ist. Zusätzlich hast du hier die Möglichkeit auch noch ein IHK-Zertifikat mit dem Titel “Design Thinking Coach” zu erhalten.

Mit TÜV & IHK an Bord bekommst du hier gleich zwei renommierte Zertifikate.

Eines kommt auf der Website deutlich zum Ausdruck: Und zwar, dass du Spaß hast und dich mit dem Team verbunden fühlst. Denn nur wenn du dich wohlfühlst können die Lerninhalte auch den transformierenden Effekt erzielen. Diese Ausbildung wendet sich an alle, die sich eine qualitativ hochwertige Ausbildung wünschen, die auf persönlicher Ebene in die Tiefe geht.

 

 

Jetzt bist du dran…

Nun hast du schon mal einen guten Überblick über die populärsten Ausbilder, bei denen du deine Design Thinking Zertifizierung machen kannst, sowie deren jeweilige Vorzüge erhalten. Wenn du schon eine Tendenz hast und dir noch nicht ganz sicher bist, wirf doch nochmal einen Blick auf die Tabelle. Dort hast du nochmal alle Anbieter und die jeweiligen Kategorien auf einen Blick. Außerdem siehst du blitzschnell, falls ein Anbieter in einer bestimmten Kategorie besonders hervorsticht.

Jetzt liegt die Entscheidung bei dir! Auf welche Kategorien legst du besonders Wert und wer wird dein zukünftiger Design Thinking Coach Ausbilder?

Alle Design-Thinking-Ausbildungen auf einen Blick:

Bist Du bereit dein Innovationspotenzial auf das nächste Level zu heben?

Dann starte jetzt mit dem gratis Design Thinking Kurs!